Energie-Selbst­ver­sorger im Schwarzwald

Erneuerbare Energie­quellen für ein ganzes Hotelareal

Das Hotel Hofgut Sternen in Breitnau-Hinterzarten, ein Mitglied der Sure Hotel Collection by Best Western, setzt voll auf Nachhaltigkeit und versorgt sich komplett selbst mit „grüner“ Energie aus erneuerbaren Quellen. Die Energiegewinnung und die Idee der Selbstversorgung werden den Besuchern auf dem gesamten Hotelareal an interaktiven Beispielen anschaulich vermittelt.

Erneuerbare Energien made im Schwarzwald

Seit Juni 2016 ist das gesamte Areal Hof­gut Sternen, auf dem sich auch das Hotel befindet, an ein hauseigenes Kraft­werk ange­schlossen, das den gesamten Be­darf an Energie und Wärme selbst pro­du­ziert – aus den lokalen und er­neu­­er­­baren Energie­quellen Holz, Wasser und Sonne. Rund 1.310.000 kWh pro Jahr betragen der Strom- und Wärme­be­darf, den das „Energie-Werk“ im neu gebau­ten SteigenHaus erzeugt. Damit ist das Hofgut Sternen bislang Deutsch­­­lands ein­zige touristische Einrichtung, die sich über ein gelungenes Zusammenspiel von Ressourcen (Wasser­kraft, Wärme­­tauscher, Holz-Blockheizkraftwerk, Hack­schnitzelheizung, Photovoltaik und Klima­­anlage mit Quellwasser) mit Wärme und Energie selbstversorgt. Wasserkraft wird aus geklärtem Ab­wasser der kommu­nalen Kläranlage ge­wonnen: Dieses kommt mit einer Fall­höhe von 145 Metern über eine 1.200 Meter lange Druck­leitung in das Kraft­werk und trifft dort auf eine Turbine zur Strom­erzeugung. An­schließend läuft es zu einer Wärmepumpe, die dem Wasser die Wärme entzieht und die dann wieder­­um über ein Nahwärmenetz ver­teilt wird. In umge­kehrter Form wird Energie durch die Nutzung von Quell­wasser zweier Brunnen gespart: Das kalte Wasser wird durch ein Rohrsystem in die Getränke-Lagerräume geleitet, um diese zu kühlen. Dieses Verfahren, das wie eine Zentralheizung in umgekehrter Form funk­tioniert, spart im Gegensatz zum klas­si­schen Weg über Kühl­aggre­gate erheblich Ener­gie ein und kommt auch für die Klima­tisierung der Glashaus-Studios im oberen Stockwerk der Glas-Manufaktur zum Einsatz. Im Hack­schnitzel-Blockheizkraftwerk der Anlage wird zudem ausschließlich Holz der Region als Lieferant für die Strom- und Wärmegewinnung genutzt und dem­selben Netz zuge­führt. In der Summe können auf diese Weise 500 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr eingespart werden.

Selbstversorgung aus Tradition

Nachhaltige Energie und das Prinzip der Selbst­versorgung haben eine lange Tradi­­tion im Schwarzwald. Über Jahr­hunderte war Holz die wichtigste Quelle zur Gewin­nung von Wärme in jedem Bauern­haus und diente zur Glasher­stellung. Wasserkraft wiederum wurde unter anderem für Mühlen, Sägewerke und Schmiede-Werkstätten genutzt. Auf dem Heimatpfad Hochschwarzwald, der auch durch das Areal Hofgut Sternen führt, zeugen über 20 historische Sägen und Mühlen von dieser Tradition. Mithilfe moderner Techno­logie wurde im Energie­Werk Hofgut Sternen diese Art der Energiegewinnung in die heutige Zeit übertragen.

1985 hat die Familie Drubba das Hofgut Sternen übernommen und zu einem Drei­­-Sterne-Superior Hotel mit 68 Zim­mern umgewandelt. Nach­haltigkeit ist für sie ein tagtäglich gelebter Wert und Pro­zess. Die Familie ist bestrebt, einen Beitrag zur Erhaltung und Entwicklung der Region Schwarzwald zu leisten und nachhaltigen Tourismus zu fördern. Das Energie-Werk ist ein Meilen­stein auf diesem Weg. „Nachhaltigkeit ist für uns ein ganz­heit­liches Konzept. Dazu zählen ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit gleichermaßen. Das Energie­Werk ist für uns ein riesiger Schritt auf ökologischer Ebene“, erklärt Hotel-Geschäftsführer Thomas Drubba. Für seine Bestrebungen ist das Hotel mit der Klas­si­fizierung „Nach­haltiges Reiseziel“ von der Hoch­schwarzwald Touris­mus GmbH aus­ge­zeichnet worden. Das Hofgut Sternen gehört zur Gemeinde Breitnau, das vom Minis­terium für Umwelt, Klima und Energie­­wirtschaft Baden-Württemberg als Bioenergiedorf klassifiziert wurde.

„Zu wissen, dass wir unser Hotel und das gesamte Areal dank moderner Technologien mit sauberer Energie selbst versorgen können, begeistert mich. Wir sind im Schwarzwald sehr verbunden mit unserer Heimat und streben danach, die Natur so gut wie möglich zu erhalten.“
Thomas Drubba
Inhaber Hofgut Sternen

Lokales Material, modernes Design, effizientes Klimakonzept

2019 hat das Ravenna-Haus auf dem Areal Hofgut Sternen eröffnet. Neben den drei bereits vorher existierenden Hotel­­gebäuden mit 68 Zimmern be­finden sich seitdem weitere 39 Hotel­zimmer an der Ravennaschlucht. Das typi­sche Walmdach, die Holz­schindel­fassade und selbst die weißen Fenster­rahmen des neuen Ravenna-Hauses er­innern in moderner Weise an die tradi­tionellen Schwarz­waldhöfe. Die Ein­bindung in den regionalen Kontext war Thomas Drubba wichtig: „Die Gäste finden bei uns ein Stück Schwarzwald – unsere Heimat. Wir möchten ihren Aufent­halt so authen­tisch wie möglich gestalten und da wir im Hofgut Sternen den modernen Schwarz­wald leben, ver­mitteln wir diesen auch unseren Besu­chern. Bei der Architektur und Ein­rich­tung wurde deshalb Wert auf tradi­tio­nelle Materi­alien und gleichzeitig modernes Design gelegt.“

Olaf Drubba, der sich um die baufach­lichen Angelegenheiten im Unternehmen küm­mert, ergänzt: „Leben mit heimi­schen Ressourcen und Energien, das war uns auch bei diesem Projekt wichtig. Das Thema Nachhaltigkeit hat uns bei der Wahl der ver­schiedenen Materialien lange beschäftigt. Mit den ausführenden Firmen wurde ein modernes Klima­kon­zept entwickelt, jedes Zimmer lässt sich somit individuell und unabhängig über Luftzufluss heizen oder kühlen, bei Be­darf kann Quellwasser zur weiteren Kühlung zugeführt werden. Unterstützt wird das Konzept durch den Ein­satz von modernen und dennoch ökologischen Materialen für Dämmstoffe an Fas­sade sowie Dach und sommer­lichem Wärme­schutz“. Selbstredend kommt auch für dieses Gebäude sämtliche Energie vom hauseigenen Energie­Werk. Regionaler Bonus: Fast alle Firmen, die am Bau des RavennaHauses beteiligt waren, kommen aus dem Hoch­schwarz­wald sowie dem nahen Umland und haben sich aufgrund der Vorgängerprojekte für das Unter­neh­men in­zwischen zu einem gut funktio­nierenden Team entwickelt.

„Leben mit heimischen Ressourcen und Energien, das war uns auch bei diesem Projekt wichtig. Das Thema Nachhaltigkeit hat uns bei der Wahl der verschiedenen Materialien lange beschäftigt.“
Thomas Drubba
Inhaber Hofgut Sternen

Der Faktencheck

Energie-Selbstversorger nach Schwarzwaldtradition

Besonderheiten: Das elf Hektar große Areal Hofgut Sternen umfasst das Hotel mit Restaurant, die Glas-Manufaktur Hofgut Sternen, drei Einzelhandelsgeschäfte sowie weitere Gastronomie und das EnergieWerk.

Das Hofgut Sternen ist Energie-Selbstversorger mit hauseigenem Kraftwerk, das rund 1.310.000 Kilowattstunden Strom im Jahr aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt.

Im Hofgut Sternen kommen Wärmetauscher, ein Holz-BHKW, eine Hackschnitzelheizung sowie eine Photovoltaik-Anlage und eine mit Quellwasser betriebene Klimaanlage zum Einsatz.

Durch die Umsetzung der nachhaltigen Strategien kann das Hotel rund 500 Tonnen Kohlendioxid pro Jahr einsparen.

Besonders effizientes Klimakonzept und optimale Wärmedämmung mit ökologischen Baumaterialien im 2019 eröffneten Ravenna-Haus.

Das Hofgut Sternen ist offizieller Naturpark-Wirt und bietet Gästen mit der „Frischen Hofgut Küche“ hausgemachte Spezialitäten aus regionalen Produkten. Dies hält zudem die Transportwege kurz.

Das Hotel setzt auf ressourcen­schonende Zimmer­reinigung.

Klassi­fizierung als „Nachhaltiges Reiseziel“ von der Hochschwarzwald Tourismus GmbH und ansässig im „Bioenergiedorf“ Breitnau.

Hotel Hofgut Sternen, Sure Hotel Collection by Best Western

Thomas, Peter und Olaf Drubba, Inhaber und Geschäftsführer

An der Ravennaschlucht, 79874 Breitnau