Sanfter Tourismus im National­park

Umweltschutz und Hotelalltag im Bayerischen Wald

Das Best Western Hotel Antoniushof in Schönberg im Bayerischen Wald ist in seinem Betrieb ganzheitlich nachhaltig ausgerichtet. Mit dem ältesten und größten Nationalpark Deutschlands direkt vor der Haustür sieht sich das Hotelteam in besonderer Verantwortung gegenüber der Umwelt. Das nachhaltige Gesamtkonzept wurde mehrfach mit der Mitgliedschaft im Umwelt- und Klimapakt Bayern gewürdigt. Bis Ende 2022 plant das Haus eine einhundertprozentige Klimaneutralität.

Nachhaltige Betriebsführung in allen Facetten

Das Best Western Hotel Antoniushof in Schön­berg hat in den vergangenen Jahren ein um­fassendes Nach­haltig­keits­konzept imple­men­tiert. Daniel Giffhorn, der heutige Seniorchef und Umweltbeauftrage des familien­geführten Hotels, erwarb den Anto­nius­hof in Schönberg im Bayerischen Wald 2007 mit seiner Frau Myrtha. Seitdem hat das Hoteliers­paar gemein­sam mit Tochter Tamara Posch, die das Drei-Sterne-Superior-Haus seit 2018 in zweiter Generation führt, das Hotel stetig im Hinblick auf eine nachhaltige Betriebsführung moderni­siert und sich immer neue Ziele im Be­reich Umwelt­schutz gesteckt – unter anderem mit einer umfassenden Umwelt­er­klärung. Heute lebt das gesamte Hotel­team Nachhaltigkeit und Umweltschutz in allen Facetten und jeden Tag. Mit dem ältesten und größten National­park Deutsch­lands, dem Bayerischen Wald, direkt vor der Haustür, übernehmen alle im Antonius­hof Verantwortung gegen­über dieser schützenswerten Landschaft. So ist das Best Western Hotel Antoniushof aktiver Partner im Partner­­verbund Bayerischer Wald. Daniel Giff­horn ist ausgebildeter Waldführer für den National­park und bietet eigens ausgearbeitete Wanderrouten im Sinne eines sanften Touris­mus für die Gäste an.

Bereits seit 2009 wird das Best Western Hotel Antoniushof für seine ökologische Strategie mit der Mitglied­schaft im Umwelt- und Klima­pakt Bayern ausgezeichnet. Diese landesweite Würdigung erhalten nur Unternehmen, die über die gesetz­lichen Bestimmungen hinaus verschiedene Maßnahmen zum Umweltschutz im Betrieb um­setzen. „Wir sind be­sonders stolz darauf, dass wir als Mehr­generationen­betrieb seit mehr als einem Jahrzehnt Mitglied im Um­welt- und Klimapakt Bayern sind. Neben dem Wohlergehen unserer Gäste stehen für uns Nachhaltigkeit in allen Be­reichen und der Nationalpark Bayerischer Wald als unser wichtigs­­ter Partner an erster Stelle. Daher sind wir froh darüber, als Teil der Kooperation National­park-Partner hier in der Region unseren Teil dazu beizutragen und unsere schöne Land­schaft aktiv und verant­wortungs­voll zu schützen. Nachhaltige Strategien im Hotelalltag sind für uns selbst­ver­ständ­lich, denn schließlich steht mit meinen beiden Enkeln schon die dritte Generation in den Start­­löchern – und so sehe ich es als richtungs­weisend, unseren Betrieb so ökologisch wie möglich auszurichten“, sagt Daniel Giffhorn.

„Nachhaltige Strategien im Hotelalltag sind für uns selbstverständlich, denn schließlich steht mit meinen beiden Enkeln schon die dritte Generation in den Startlöchern – und so sehe ich es als richtungsweisend, unseren Betrieb so ökologisch wie möglich auszurichten“
Daniel Giffhorn Inhaber Best Western Hotel Antoniushof

Emissionen einsparen, Regionalität fördern

Als Hotelbetreiber legen Tamara Posch und das Ehepaar Myrtha und Daniel Giffhorn hohen Wert auf Umwelt­schutz, Nach­haltigkeit und Regio­nalität. Mit dem ältesten und größten deutschen Nationalpark direkt vor der Haustür ist die Familie stolzer Teil der Gemeinschaft im Bayerischen Wald und fördert aktiv die Zusam­men­arbeit auf regionaler Ebene zur Bewah­r­­ung und den Schutz der umliegenden Natur. Neben verschiedenen Serviceleistungen für Gäste bildet eine eigene Umwelterklärung die Grundlage für das nachhaltige Gesamtkonzept des Hauses.

Oberste Priorität hat dabei die Reduktion von CO2-Emissionen. Dazu wurde ein erd­gas­be­triebenes Blockheiz­kraft­werk installiert, das mehr als 65 Prozent der jährlich benötigten 120.000 Kilowatt erzeugt. Mit der über­schüs­sigen Energie werden auto­matisch bis zu 4.000 Liter Wasser erhitzt und konstant auf 70 Grad ge­halten. Die Ab­wärme des Warm­was­sers wird über Wärmepumpen zur Erhitzung des Schwimm­bad­­wassers genutzt. Den übri­gen Strom liefert der Anbieter Lichtblick, der voll­ständig auf Öko­strom setzt. Damit ist das Haus fast zu ein­hundert Prozent klima­neutral. Die kleine bestehende Lücke möchte das Team des Antoniushof auch noch schließen, indem sie sich an einer Umweltaktion beteiligen und den CO2-Verbrauch damit ausgleichen.

Die Zusammenarbeit mehrerer Hotel- und Gastro­nomiebetriebe vor Ort und die ge­meinsame Auswahl von Liefe­ranten garantiert ebenfalls weniger Emissionen – denn wenn mehrere Betriebe ihre Produkte von dem­sel­ben Liefe­ranten beziehen, muss dieser nur ein­mal den Weg nach Schönberg zurücklegen. Weiterhin arbeitet das Team des Best Western Hotel Antoniushof bevorzugt mit Lieferanten und Produ­zen­ten aus der Region zusammen und bezieht zum Beispiel Fleisch oder Brot von Her­stellern aus dem eigenen oder benach­barten Orten. Dies fördert nicht nur die Re­gion, sondern hält auch die Lieferwege so kurz wie möglich. Viele weitere Maß­nah­men im Hotelalltag sowie die konstante Sensibi­li­sierung der Mitarbeitenden für die Themen Um­welt und Nachhaltigkeit sind weitere Be­stand­teile des Umweltkonzepts im Hotel.

Starkes Partnernetzwerk – Natur Natur sein lassen

Das Best Western Hotel Antoniushof in Schön­berg ist offizieller Nationalpark Partner im Verbund Nationalpark Bay­erischer Wald, ein Zusammenschluss von Hoteliers, Gastro­nomen, Erlebnis-Anbietern und Bus- und Bahn-Unter­nehmen, die die Liebe zu ihrer Heimat vereint. Gemeinsam möchten sie ihren Gästen einen ein­maligen Urlaub in un­be­­rührter Natur bieten. Damit die landschaftliche Idylle des ersten deutschen Nationalparks überhaupt so beste­hen bleibt, ist es den Gast­gebern ein großes Anliegen, die Natur und damit ihre Heimat zu schützen. Nach­haltigkeit, Umweltschutz und Ressourcenmanagement gehören für das Team des Antoniushof sowie für alle weiteren Mitglieder des Verbundes selbstverständlich mit dazu. „Wir möchten Verantwortung für unsere Heimat über­nehmen, die schöner nicht sein könnte – die unberührte Natur, hügelige Berg­land­schaften und wilde Tierwelten machen un­seren Bayer­ischen Wald aus. Nach­haltig­keit ist keine leere Worthülse für uns. Verantwortung übernehmen heißt unsere Devi­se. Wir haben uns daher zu­sam­men­geschlossen, um Urlaubern die National­­park-Idee und alle damit ver­bunden Nationalpark-Einrichtungen nahezubringen“, erklärt Tamara Posch, die gemeinsam mit ihren Eltern den Antoniushof betreibt.

Um ihren Gästen die Nationalpark-Philosophie zu vermitteln, gibt das Team im Anto­nius­hof gerne Tipps für umwelt­freundliche Aktivitäten und den sanften Um­gang mit der Natur, in der man sich bewegt. Dafür werden alle Mit­ar­bei­ter regel­mäßig geschult. Tamara Posch und Daniel Giffhorn, der ausgebildeter Waldführer im Nationalpark ist, haben sogar eigene Wander­wege zu ihren Lieblingsplätzen zusam­mengestellt, die Gäste online abrufen oder an der Rezeption erfragen können.

Daniel Giffhorn und Tochter Tamara Posch, die das Best Western Hotel Antoniushof in Schön­berg in erster und zweiter Generation als Familienbetrieb führen, testen eine der zahlreichen Wanderstrecken im Nationalpark Bayerischer Wald.

Wanderinspiration von der Hotelchefin

Tamara Posch nimmt regelmäßig Wander­freunde und Interessierte per Video mit auf ihre Touren durch den National­­park. Begleitet von ihrem Hund erkundet die Hotel­chefin im­mer wieder landschaftlich reizvolle Ab­schnit­te der ins­ge­samt mehr als 350 Kilometer Wan­der­wege des National­parks. Die schönsten Aus­blicke hält sie als Inspiration für ihre Gäste mit der Kamera fest.

„Nachhaltigkeit ist keine leere Worthülse für uns. Verantwortung übernehmen heißt unsere Devise. Wir haben uns daher zusammen­geschlossen, um Urlaubern die Nationalpark-Idee und alle damit verbunden Nationalpark-Einrichtungen nahezubringen.“
Tamara Posch Inhaberin Best Western Hotel Antoniushof

Tamara Posch im Podcast

Übrigens: Tamara Posch ist im Podcast von Best Western Hotels & Resorts zu Gast. In Episode 4 verrät die zweifache Mutter ihre liebsten Wanderrouten und hat tolle Tipps, wie Eltern vom stressigen Alltag richtig gut ab­schalten können. Denn das Best Western Hotel Antoniushof ist nicht nur nachhaltig geführt, sondern auch ein reines Erwachsenenhotel.

Jetzt reinhören auf bestwestern.de, Apple Podcasts, Spotify und Deezer!

Der Faktencheck

Umweltkonzept und Nationalparkpartnerschaft

Hoteleigenes Blockheizkraftwerk, mit dem rund 60 Prozent der benötigten Energie sowie Abwärme zur Erhitzung produziert werden

Ökostrom von Lichtblick sowie weiterer CO2-Ausgleich über ein Umweltprojekt mit dem Ziel, bis Ende 2022 zu 100 Prozent klimaneutral zu werden

Aktive Mitgliedschaft in der Kooperation Nationalpark-Partner und enge Zusammenarbeit mit Partnern, Produzenten und Lieferanten vor Ort

Eigens ausgearbeitete, nachhaltige Wanderrouten für Hotelgäste inklusive Empfehlung für umweltbewusstes Verhalten im Nationalpark

Verwendung von biologisch abbaubaren Reinigungsmitteln sowie Bio- und Naturprodukten im Wellness- und SPA-Bereich

Green Housekeeping: Gäste verzichten auf die tägliche Zimmerreinigung und werden mit Best Western Rewards Punkten belohnt

Bewässerung mit Regenwasser und Verbot von giftigen Unkrautvernichtern

Der Bayerische Wald ist der erste und größte Deutsche Nationalpark. Er wurde 1970 offiziell eröffnet. Zusammen mit dem Nachbarpark Sumava in Tschechien bildet er das größte Waldschutzgebiet Mitteleuropas.

Der Urwald von morgen: Moore, Bergbäche und Gipfellagen dürfen sich natürlich weiterentwickeln.

Seltene Tiere wie Luchse, Fischotter, Biber, Auerhühner, Habichtskauze und sogar Wölfe finden hier wieder ein Zuhause. Dazu gesellen sich allein 16 Käferarten, die als Urwaldrelikte gelten und nur in äußerst naturnahen Wäldern vorkommen.

Geben und nehmen: Im Nationalpark dürfen tote und umgestürzte Bäume in aller Ruhe verrotten, denn sie sind Nahrungsgrundlage und Lebensraum für Insekten, Pilze und Vögel und tragen somit zur Biodiversität bei.

350 Kilometer markierte Wanderwege, 200 Kilometer Fahrradwege, 80 Kilometer Loipen und viele interessante Ausflugsziele lassen einen Urlaub im Bayerischen Wald nicht langweilig werden.

Best Western Hotel Antoniushof

Tamara Posch, Daniel und Myrtha Giffhorn

Unterer Marktplatz 12, 94513 Schönberg, Bayerischer Wald