Nach­haltiges

Energie­­management

Hotels reduzieren

CO2-Verbrauch

Oberstes Ziel des Umwelt-Engagements in den Best Western Hotels ist es, den eigenen CO2-Verbrauch zu neutralisieren. Um dieses Ziel zu erreichen, setzen viele Hoteliers auf Einsparungen, erneuer­bare Energien und autarke Energie­gewinnung aus nachhaltigen Quellen. Auch um Reisende dabei zu unterstützen, ihren CO2-Fußabdruck gering zu halten, bieten die Hotels grüne Lösungen und Services an. Einige Hotelbeispiele zum Thema nachhaltiges Energie­management zeigen wir Ihnen hier.

E-Mobility

Schonung von Ressourcen fängt bei klima­freundlichem Reisen an: Fahrer von Elektro­autos finden an den verschiedenen Standorten der Best Western Hotels in Zentral­europa ein dichtes Netz an Lade­möglichkeiten für ihre Fahr­zeuge. Mehr als ein Drittel der Häuser bietet Gästen sogar Lade­säulen direkt am Hotel.

Freiburg

Best Western Premier Hotel Victoria

Das Best Western Premier Hotel Victoria im Herzen der Green City Freiburg erzeugt seit über 20 Jahren seinen eigenen Öko­strom mit einer Solar­anlage auf dem Hotel­dach - dies reicht aus, um alle 64 Hotel­zimmer zu ver­sorgen. Den Rest deckt das familiengeführte Hotel über seine Beteiligung am Wind­park Ettenheim in der Nähe von Freiburg sowie Zukauf bei den EWS Strom­rebellen aus Schönau ab.

Breitnau-Hinterzarten

Hotel Hofgut Sternen

Mit seinem „EnergieWerk“ versorgt das familien­geführte Unter­nehmen sein gesamtes Hotel­areal an der Ravenna­­schlucht in Breitnau-Hinterzarten selbst mit regenera­tiver Energie.

Schönberg

Best Western Hotel Antoniushof

Mit seinem erdgasbetriebenen Blockheizkraftwerk erzeugt das Best Western Hotel Antoniushof in Schön­berg im Bayerischen Wald jährlich mehr als 65 Prozent seines benötigten Strom­bedarfs selbst. Den restlichen Strom bezieht es von einem Ökostro­manbieter.

Ramsau bei Berchtesgaden

Berghotel Rehlegg

Das erste klimapositive Hotel Oberbayerns erzeugt Strom mit Hilfe von zwei Block­heiz­kraftwerken und einer eigenen Solar­anlage - eine kluge Wahl ange­sichts der sonnigen Hotel­lage am Süd­hang.

Bad Staffelstein

Best Western Plus Kurhotel an der Obermaintherme

Blockheizkraftwerk, Photovoltaik­anlage und Gas­brenn­werttherme: Mit diesen Einrichtungen deckt das Best Western Plus Kur­hotel an der Obermain­therme 90 Prozent seines Strom­verbrauchs und 75 Prozent der benötigten Wärme für Heizung, Wasser und Wellness­­bereich ab.

Ostseebad Prerow / Darß

Best Western Plus Ostseehotel Waldschlösschen

In dem Vier-Sterne-Hotel liefert ein eigenes Block­heiz­kraft­werk Wärme und Strom - unter anderem für die hotel­­eigenen E-Lade­säulen.

Wiesloch

Best Western Plus Palatin Kongresshotel

Die hoteleigene Photovoltaik­anlage auf dem Dach er­zeugt mit 220 Solar­modulen rund 55.000 Kilowatt­­stunden Strom im Jahr. Weiterhin verfügt das Hotel über eine Mikro-Kraftwärme­kopplungs­anlage - einen soge­nannten Dachs. Dieser produziert eben­falls grünen Strom.

Ehingen

Best Western Plus BierKulturHotel Schwanen

Bier genießen und gleich­zeitig etwas für die Umwelt tun: Dank Öko­strom, eigenem Block­heiz­kraft­werk und klima­neutralem Gas betreibt Hoteliers­familie Miller ihr Themen­­hotel auf der Schwäbischen Alb rundum nach­haltig.

Wien

Hotel The Harmonie Vienna

Das Boutique-Hotel im Herzen Wiens steuert seinen Ressourcen­­verbrauch automatisiert und damit besonders effizient. Es bezieht Strom aus­schließlich aus erneuer­­baren Quellen und setzt auf elektrisch betriebene Firmen­wagen.

Kranjska Gora (Slowenien)

Best Western Hotel Kranjska Gora

Für Erkundungstouren ins Umland des Best Western Hotel Kranjska Gora können Gäste sich zwei E-Twizys ausleihen - eine umwelt­freundliche Möglich­keit für Touren durch den National­­park Triglav. Außerdem setzt das Hotel, das in unmittel­barer Nachbar­schaft zum National­­park liegt, im gesamten Betrieb auf erneuer­­bare Energien.